top of page

Kritik an verschiedenen Interpretationen von Félix Máximo López auf YouTube

In diesem Beitrag werde ich meine Meinungen / Kritiken zu verschiedenen Interpretationen von Félix Máximo López auf YouTube einbringen (merkwürdigerweise habe ich sie alle vor mehr als 20 Jahren auf RNE aufgenommen).


Ich habe auf YouTube verschiedene Versionen von FML über Stücke oder Werke gefunden, die in meinem Buch "Integral de la Música para Clave y Pianoforte" von Félix Máximo López (1742-1821) enthalten sind.


Mario Prisuelos

Bei diesen neueren Aufnahmen fällt mir als erstes ein, ob dieser Mann noch nicht erfahren hat, dass es seit 20 Jahren eine revidierte ("Urtext") und bearbeitete Ausgabe (viele Werke sind Welterstausgaben) gibt, die begrüßt werden in fast allen bedeutenden Universitäten und Bibliotheken der Welt, wer muss in die Manuskripte gehen, um seine Klavierfassung zu machen? Trotzdem hat er den Vorwand, seinen Standpunkt darzulegen und diese transzendentale Tatsache zu vermeiden. Nun, in seiner Aufnahme gibt es eine Notiz, die "gegessen" wird, die in den Manuskripten steht.


Aber in Bezug auf den technisch-künstlerischen Ansatz ist sein "Gig" steif, es fehlt an viel Arbeit und ist für diesen Musikstil nicht angemessen. Seinen Versionen fehlt es an der richtigen Phrasierung, auch an seinem Tempo fehlt es, den richtigen Weg zu finden, und so gelingt es ihm zwar, das Tempo zu halten, nicht, und es gibt diesbezüglich zahlreiche "Mißerfolge". Die Ornamentik ist praktisch die, die Lopez geschrieben hat, obwohl er sie mit vorübergehenden Noten schmückt, die der Musik des Komponisten schaden (es ist, als ob wir Mozart überall dort, wo wir wollten, Übergangsnoten hinzugefügt hätten). In den "schnelleren" Bewegungen kommt er nicht zurecht und alles verklebt. Die Studioaufnahme (es ist nicht angegeben, wo) ist korrekt, obwohl das Studio und damit seine Akustik ziemlich reduziert sind (nichts mit Raum I von Prado del Rey in den RTVE-Studios, in denen ich aufgenommen habe). Das Klavier ist ein Yamaha, obwohl das Modell nicht zu sehen ist und es nicht bekannt ist, ob es sich um ein mittelgroßes Klavier oder einen Konzert- oder Flügel handelt. Auch scheint er die Werke nicht auswendig gelernt zu haben, was bei einer Aufnahme zwar meist als Sicherheit dient, aber nicht sehr professionell ist.


Pablo Medina


Was mir an diesen Versionen am meisten auffällt, ist die falsche Darstellung der Musik von FML am Ende von Sätzen, mit gewaltigen Ritenutos oder sogar Rubatos, die dem Willen und Stil des Komponisten völlig fremd sind, aber im Allgemeinen eine Verwendung des Rubato ( um es so zu nennen irgendwie) in fast allen Takten unverhältnismäßig, wodurch man den Faden verliert, die eigentliche Idee dieser Musik, kurz gesagt, der Takt (das alte "Solfeggio") geht von allen Seiten weg, was sich in der Gestalt eines a . übersetzt kleiner Komponist. Offensichtlich machte er sich nicht die Mühe, Baciero mit Remacha oder Sebastían Albero zu hören. Ich konnte nicht länger als eine Minute richtig zuhören, meine Ohren taten weh.


José Imhof

Pianistischer als die beiden vorherigen, lässt jedoch auch zu wünschen übrig, indem er Ritardandos in einige Phrasen einfügt, die der Komponist nie angedeutet hat. Es scheint, dass er auch die Quelle der Manuskripte verwendet oder nicht erwähnt, auf welche Quellen er sich bei der Ausführung dieser Arbeit gestützt hat, aber er liegt grob falsch, wenn er Sonate Nr. 1 zu dem "Schlüsselstück" ist. Sein verstorbener Lehrer, Isidro Barrio, kannte dennoch meine Ausgabe, zu der er mir an seinem Tag gratulierte.

Auf einer höheren Ebene würde meine Kritik der Tatsache nachgehen, dass das "Toco" für diesen Musikstil riesig und aggressiv ist, der mit dem Zusatz, dass er auf dem Klavier ist (es heißt nicht Modell), ist. Die Aufnahmequalität ist durchschnittlich. Einige Ornamente, die es enthält, sind aus der Mode gekommen, und es passt natürlich überhaupt nicht zum FML, außerdem unterbrechen sie den Diskurs des Tempos.


Andreas Staier

Zweifellos die bisher bekannteste Aufnahme des Komponisten (Preis des deutschen FonoForum Magazins). Andreas Staier erhebt es auf dem Cembalo-Instrument, was in den Kommentaren auf der CD (ich habe sie gekauft) nicht angibt, dass das Originalmanuskript eindeutig "para Fortepiano" vermerkt. Immer noch die beste Aufnahme, die ich von diesem Werk gehört habe. Nicht die beste Leistung, weil ich es spiele und viel besser gespielt habe, aber ich muss es trotzdem anerkennen. Da es in der Tonart ist, entgehen ihm viele Details von Intensitäten, Koloraturen und Lautstärkeänderungen (im Pedal enthalten), die dieses Stück benötigt. Die Verzierung ist nicht schlecht und im Allgemeinen recht professionell.


Naruhiko Kawaguchi

Version in Hammerklavier, obwohl das "Toco" nicht von Hammerklavier, sondern von pompösem Klavierspieler ist, weil es ziemlich aggressiv ist, was der kompositorischen Idee von FML schadet. Obwohl diese Version vorgibt, Charakter zu haben, kommt das Ergebnis dem spanischen Komponisten nicht zugute, da es wie japanische Musik aussieht, nicht wie spanische. Komisch sind die beißenden Ornamente, die so übertrieben sind, dass FML nicht schreibt, ebenso wie einige Arrangements (nie von López geschrieben) und Füller, die dieser Interpret vorträgt. Ich wiederhole / betone, was in einer anderen Rezension kommentiert wurde, wäre es zulässig, so viel Mozart zu reparieren oder so viele Schnörkel hinzuzufügen? Oder wäre dies eher ein Sakrileg? Ich habe meinen Schülern immer gesagt, wie kann ich es wagen, Beethoven zu flicken? Nun, in dieser Version können Sie Tochi Mochi patchen, überlagern und verpacken.


Ars Hispana

Es wird nicht angegeben, wer der Interpret des Cembalo ist. Ja bedeutet -Sonate d-Moll für Cembalo (keine Angabe) · L'Apothéose · Félix Máximo López-


Ein anderer, der versucht hat, zur handschriftlichen Quelle zu gehen, um einfach die Sonate in d-Moll für Cembalo zu betiteln (was hier erscheint, ist der zweite Satz der Sonate C.A.C. Nr. 1 in d-Moll gemäß meiner Ausgabe und Katalogisierung, deutlich erkennbarer). Es ist mittlerweile jedem bekannt, und viele Forscher haben bezeugt, dass FML im Prado-Museum mit einem Hammerklavier porträtiert erscheint (Beweis des Willens des Komponisten, dass er nicht mit einem Cembalo porträtiert wurde). Offensichtlich meine Ausgabe, die einzige auf der Welt, zumindest ernsthaft bearbeitet. Aber das Schlimmste sind die Korrekturen, die er an dem Werk vornimmt, indem er nach Belieben Noten und Änderungen erfindet, die nicht schlecht aussehen, aber falsch darstellen, wer FML und seine Musik waren. Die Aufnahme ist nicht schlecht, nicht sehr kultiviert und im Allgemeinen klingt die Tonart gut.



Amaya Fernández Pozuelo

In einem französischen Stil, der dem des FML-Komponisten fremd ist, als würde er Couperin oder ähnliches interpretieren, diese Version von exzessiven und manierierten Rubatos, die das Stück zunächst von der ersten bis zur letzten Sekunde (bis auf eine sehr spezifische Variation) füllen Alarm. Ich muss angeben, dass, obwohl das Album im Band der Nationalbibliothek den generischen Titel "Cembalomusik" angab, aus den Dynamikangaben dieses Werkes ersichtlich ist, dass die Hauptidee des Komponisten darin besteht, dass es für Fortepiano war. Überhaupt entgehen viele Details diesem Interpreten, der sie auf seine Art verfälscht. Sie bemerken sogar falsche, nicht viele, aber zu übertriebene Ornamente, die an einigen Stellen erfunden werden. Auch die Tempovariationen sind sehr groß für ein Stück, das einen vollständigen Sinn haben muss, der nicht in Zonen oder Teile unterteilt ist. Es wird sogar eine Art Schlusskadenz erfunden, die irrelevant ist, es scheint, als ob das, was López schrieb, wenig wusste oder keinen Sinn machte. Die Tonaufnahme ist etwas besser als die von Ars Hispana.


Hier lasse ich meine Version (basierend auf meiner Ausgabe "Urtext" in der ICCMU, um zu sehen, ob diese Arbeit an sich keinen Sinn ergibt aus dem, was López tatsächlich geschrieben hat):







Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentários


bottom of page