top of page

Daniel Pinteño hat die Die Verrückten-Symphony von Félix Máximo López in Australien uraufgeführt

Aktualisiert: 1. Juli 2021


Acht Konzerte mit dem Australian Brandenburg Orchestra in Sydney und Melbourne dienten der Uraufführung der Symphonie in B-Dur 2018, die Félix Máximo López (1742-1821) als Eingang / Ouvertüre zur Oper "Los Locos" (El Disparate oder Das Werk von Los Locos).


https://www.brandenburg.com.au/concerts/2018/mediterr%C3%A1neo-music-from-the-courts-of-spain


FELIX MAXIMO LOPEZ Overtura mit tutti instrumenti (Uraufführung)


Sydney - 2018

Mi, 5. September, 19:00 Uhr

Fr, 7. September, 19:00 Uhr

Sa, 8. September, 14:00 Uhr

Sa, 8. September, 19:00 Uhr

Mi, 12. September, 19:00 Uhr

Fr, 14. September, 19:00 Uhr

Melbourne - 2018

Sa, 15. September, 19:00 Uhr

So, 16. September, 17:00 Uhr


Jenny Burnson 21. September 2018 in Live-Shows, Melbourne, Bewertungen


<< Mein Begleiter war von Lopez‘ Werk am meisten beeindruckt und rief aus: „Das ist meine Vorstellung von schöner Musik!“ Ähnliche Kommentare wurden von unseren Mitmenschen geäußert, während einige andere damit beschäftigt waren, die Vorzüge der Komposition der Musik zu diskutieren. Alle waren sich einig, dass die Gelegenheit, beide alten Favoriten zu hören und zu genießen und neue historische Musik zu entdecken, dafür sorgte, dass Mediterraneo ein Konzert zum Genießen war.

Jenny Burns besuchte den Eröffnungsabend von Mediterraneo mit Daniel Pinteño als Gast des Australian Brandenburg Orchestra. >>


https://travelswithjb.com.au/mediterraneo-with-daniel-pinteno-review


Im Dezember 2016 schickte ich eine Korrespondenz (Firmen-E-Mail) an Daniel Pinteño, um ein Aufnahmebudget für meine Opernentdeckung "Los Locos" von Félix Máximo López anzufordern. Er antwortete, dass er sich aus persönlichen und beruflichen Gründen nicht an anderen Projekten beteiligen könne. Er gab mir die Telefonnummer eines anderen Kollegen von ihm, damit ich ihn erreichen konnte und ich tat es.


Gleichzeitig informierte ich ihn über dieses Video mit der Aufnahme besagter Symphonie, das ich auf Youtube https://www.youtube.com/watch?v=S0npnqSICtY hochgeladen habe, sowie darüber, wie er sich die ganze Arbeit anhören konnte meine Website superopera.com und greifen Sie auf den Text zu.




Gestern sind mir diese Vertretungen in Australien im Jahr 2018 bei der Suche bei Google aufgefallen, die ich zufällig gefunden habe. Seltsamerweise werde ich für meine musikwissenschaftliche Arbeit nirgendwo erwähnt und in allen Medien (sehr reichlich) taucht nur er als Leiter dieser Arbeit auf.


In diesen Medien wird es nur in der "Symphonie" von Félix Máximo López erwähnt, ohne darauf hinzuweisen, dass es zur Oper gehört und auch, dass das Porträt des Komponisten von Goya gemalt wurde (als er der Hofporträtist Vicente López Portraña war). FML hat keine andere Symphonie geschrieben, außer der dieser Oper, die auch diskutiert wird und die zusammenfällt, dass sie in B-Dur steht.


Sie müssen sich der Tatsachen bewusst sein. In manchen Zeitungen heißt es "Weltpremiere der Sinfonie", wenn meine Aufnahme seit 21 Jahren der Weltöffentlichkeit ausgesetzt ist (Hunderttausende Klicks, das kann ich mit den "Protokollen" auf meiner Website belegen), und mein Video das ich auf Youtube hochgeladen habe ist von 2015...


Während sie in manchen Medien "Overtura con tutti instrumenti (Uraufführung)" genannt wird und Félix Máximo López offensichtlich nur eine Oper komponiert habe, die ich entdeckte und bearbeitete (erste Weltausgabe) und veröffentlichte, "El Disparate or La Obra de Los Locos "(in drei Akten). Aber während sie in einem australischen Medium diese Oper erwähnen, scheint es, dass sie sie nicht mit der besagten Symphonie in Verbindung bringen (deshalb habe ich drei Jahre gebraucht, um sie zu realisieren ... weil sie nicht in Google-Suchen auftauchte, nun ja, sie tat es in Google in keiner Weise erscheinen ... .). Die Tatsache, dass meine Entdeckung vor 20 Jahren auf vielen Webseiten auftauchte, ist nicht mehr relevant, weil Google sie anscheinend alle "abgeladen" und in den Mülleimer geschickt hat. Ganz zu schweigen von dem Missbrauch meines Urheberrechts, von dem ich weiterhin 100 % aller Werke, Musik und Texte von mehreren günstigen Aufzeichnungen im geistigen Eigentum der Erstausgabe "urtext" behalte (dies ist der Fall, obwohl ursprünglich gemeinfrei) und verschiedene institutionelle Aufzeichnungen mit gestempelter und unterzeichneter Genehmigung. (Weltpremiere). Zu allem Überfluss steht in der Zeitung Malaga, dem Land der Geiger, dass die Sinfonie aus dem Jahr 1780 stammt, als ich die Oper 1815 platzierte. Wow, sie haben eine Sinfonie aus dieser Zeit entdeckt und kein Musikwissenschaftler weiß, woher sie sie haben from ... Aber was noch schlimmer ist, ist, dass der Inhaber von 100% des Urheberrechts, Entdecker, Herausgeber und Verbreiter des Werkes ihnen schreibt und sie es nicht korrigieren wollen und auch nicht antworten.


Artikel 129 des geistigen Eigentums



Ejemplo de uno de los registros que efectué.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentários


bottom of page